Was machen die Schlittenhunde im Sommer?

Was machen die Schlittenhunde im Sommer?

Die aktive Schlittenhundesaison im Norden Finnlands dauert 5 Monate lang, von Ende November bis Ende April. In den letzten Jahren Seit 2010 arbeiteten wir als Tierarzt und als Tierphysiotherapeutin vor und nach der Saison im November und im Mai in einem Schlittenhundecamp mit über 500 Alaskan Huskies nördlich des Polarkreises. Abweichend davon fuhren wir dieses Jahr im Sommer nach Lappland und konnten der Frage nachgehen, was die Schlittenhunde im Sommer machen.

Auch die Huskies „arbeiten“ in Ihrem “Urlaub” nicht. Sie liegen in Ihren Ausläufen nach Lust und Laune im Schatten oder in der Sonne. Damit sie nicht zunehmen und dick werden erhalten die Schlittenhunde im Sommer ein anderes kalorienreduziertes Futter als ihr Hochleistungsfutter im Winter. Die mitunter 24 Stunden scheinende Sonne macht den Hunden nicht sehr viel aus. Die Luft zwischen den Haaren des dichten Fells wirkt bei der intensiven Sonneneinstrahlung als Isolationsschicht. Der auf eine kurze Zeit konzentrierte Sommer in Lappland ist wunderschön und bringt durchaus Tage mit bis plus 30 Grad Celsius hervor. Das bedeutet, dass es im Jahreslauf Temperaturunterschiede von bis zu 70 Kelvin gibt, denn im Winter erreichen die Tiefsttemperaturen –minus 40 Grad Celsius. Der Organismus und die körperliche Ausstattung der Huskies sind für diese extreme Temperaturspanne hervorragend geschaffen. Einen Wermutstropfen hält die warme Jahreszeit in Skandinavien für alle Säugetiere und Menschen bereit. Über 50 Mückenarten plagen die Huskies besonders an windstillen und feuchtwarmen Sommertagen.

Vorallem in der wärmeren Jahreszeit werden im Schlittenhundecamp die Welpen geboren und die Huskymütter haben die Aufgabe, ihren Nachwuchs aufzuziehen. Es ist sehr schön dem lustigen und unbekümmerten Spiel der kleinen Huskies zuzusehen.

Wir nutzen die Ruhe im Camp außerhalb der Schlittensaison, einen Teil der Schlittenhunde auf gesundheitlicher Probleme zu untersuchen und diese zu behandeln. So können wir verschiedenste Operationen durchführen und die Huskies haben ausreichend Zeit, sich bis zur “Wiederaufnahme ihrer Arbeit” vollständig zu erholen. Es ist auch der Zeitpunkt für uns zu entscheiden welche Huskies aus dem aktiven Schlittenhundedasein ausscheiden und im Camp in den “Oldiebereich” wechseln. Dort genießen sie einen ruhigen Lebensabschnitt und werden von Besuchern des Schlittenhundecamps spazieren geführt.